Saxophon-Quartett peppt Jazzklassiker auf

Im Hof Jünger war „Blasfemin“ das erste Mal zu Gast. Es dürfte jedoch nicht das letzte Mal gewesen sein. Denn dieses muntere und vitale Quartett mit dem Etikett „Frauenpower aus dem Ruhrpott“ kann noch mit ganz anderen Repertoire-Fundstücken aufwarten. Und glänzen!

WAZ online, 16.08.2016

 

Ein hochkarätiges Konzert, das Freude machte

 Es war das erste Konzert des Vereins Jazz und improvisierte Musik in diesem Jahr und es setze gleich hohe Maßstäbe …

 Das Saxophonquartett Blasfemin und das Martin-Greif-Quartett begeisterten das Publikum.
WAZ, Lokales, 29.01.2013 (Internet)

 

Saxofonistinnen überzeugen

 Glanznummern brachte das Saxofon-Quartett ‚Blasfemin‘. Vier Damen an Instrumenten vom kleinen Sopran- bis zum wuchtigen Bariton-Saxofon hatten vom Irish Folk der Einwanderer über einen ‚Chinese Rag‘, ebenfalls eine Facette des großen Schmelztiegels Amerika, Gershwins ‚Summertime‘ und ‚Oh, Lady be good !‘, auch J.P. Sousas Marsch ‚Stars and stripes forever‘ mitgebracht. Gemeinsam mit Druckluft-Schlagzeuger Dietmar Schatte am Cachon intonierten sie ‚Here comes Julian‘ vom Solo-Saxofonisten der WDR Big Band, Heiner Wiberny. Insgesamt eine begeisternde Show.
Ruhrnachrichten, 26. März 2011
 

Singen im Möbelhaus

Die Stimmung war ergreifend, als Blasfemin Tanzsätze aus dem 16. Jahrhundert vorstellten. Auch optisch entsprachen die vier Damen ganz den Maßstäben der Zeit. Mit edlen Renaissance-Kleidern aus Brokat und Samt inklusive üppigen Verzierungen unterstrichen sie visuell, was sie dem Publikum musikalisch darboten.
Ruhrnachrichten Dortmund, 15. Dezember 2009

  

25 Jahre Lust am Lautsein

Frauenpower: Blasfemin - Wer sonst? - spielte zum 25-jährigen Bestehen des Frauenbüros im stadt.bau.raum auf.
WAZ Gelsenkirchen, 17. August 2009

 

Nur Stillkinder dürfen mit

Neben dem musikalischen Können, ist es vor allem die Leidenschaft, mit der das Saxophonquartett die Menschen wieder und wieder für sich gewinnt...

WAZ Gelsenkirchen, November 2008